Sie sind hier: Service / Wer zahlt bei Unwetterschäden?
 

Wer zahlt bei Unwetterschäden?

Sturm
Foto: Radio Duisburg / Stefan Wlach
Foto: Dachdecker Christian Preuten
Foto: Radio Duisburg / Stefan Wlach

Sturmtief Frederike und zuletze Sturmtief Eberhard haben unsere Stadt teilweise ganz schön verwüstet. Durch Eberhard landete ein Kran im Rhein bei Hochfeld. Sturmschäden können aber auch das eigene Haus und das Auto betreffen. Was zahlt die Versicherung dann?

Auto

Wenn das Auto durch einen Sturm beschädigt wird, dann zahlt die Kasko-Versicherung. Das kann die kaputte Winschutzscheibe sein, weil ein Baum draufgefallen ist oder auch eine Delle in der Motorhaube, weil Dachziegel runtergekommen sind. Solche Schäden sind über Eure Kasko abgedeckt. Ihr steigt auch nicht in der Schadensfreiheitsklasse, aber Ihr müsst Eure Selbstbeteiligung zahlen. Je nachdem, wie hoch die ist, müsst Ihr womöglich doch für den ganzen Schaden aufkommen.

Gebäude

Wenn nach einem Sturm etwas am oder im Haus kaputt gegangen ist, dann ist für die Versicherung erstmal wichtig: War das überhaupt offiziell ein Sturm? Die springen nämlich nur ein, wenn Windstärke 8 oder mehr erreicht wurde. Das ist aber zum Beispiel bei Eberhard kein Streitpunkt. Das Sturmtief hatte hier in Duisburg teilweise Windstärke 11 und 12.
Wenn das Dach teilweise oder ganz abgedeckt wird, der Schornstein umstürzt oder im schlimmsten Fall ein Baum auf das Haus fällt, dann zahlt die Wohngebäudeversicherung. Auch Nebengebäude wie eine Garage oder ein Gartenhaus sind abgesichert. Verursacht der Sturm einen Hagelschaden am Haus, ist dieser ebenfalls abgesichert.
Die Haftpflicht springt ein, wenn zum Beispiel der Blumentopf vom Balkon gefegt wird, auf dem Auto vom Nachbarn landet und es verkratzt.

Überschwemmung
Foto: joe ribo - Fotolia

Nicht nur Stürme können Schäden verursachen. Viel Regen, sorgt regelmäßig für vollgelaufene Keller. Eine einfache Gebäude- oder auch Hausratsversicherung reicht dann eventuell nicht aus. Ihr müsst noch extra etwas dazu abschließen und aufpassen, was im Vertrag steht. Pauschal gegen Überschwemmungen versichert fast keiner. Ihr braucht eine Elementarschadenversicherung. Diese Versicherung ist ein Zusatz der Wohngebäudeversicherung und der Hausratversicherung. Wenn drin steht: Versicherung gilt, wenn das Grundstück überschwemmt, habt Ihr Pech, wenn der Balkon volläuft, sagt Astrid Schenk von der Verbraucherzentrale:

Und wenn dann was passiert, auch nicht einfach ruhig zusehen, wie zum Beispiel das Wasser in den Keller läuft. Versicherer erwarten nämlich einiges, hat uns Astrid Schenk verraten:


Weitersagen und kommentieren