Zug-Schubser von Voerde soll wegen Mordes angeklagt werden

Die Polizei ist sich sicher, dass sie den richtigen Mann festgenommen hat. Der 24-Jährige soll die Frau in Voerde am Samstag vor einen Zug einfahrenden geschubst haben. Auch wenn er zu den Vorwürfen schweigt, soll er wegen Mordes angeklagt werden, sagt die Polizei.


Ein Polizist nutzt Handschellen zur Festnahme (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© abr68/Fotolia.com

Nachdem ein Mann eine Frau in Voerde vor einen fahrenden Zug geschubst hat, sind die Duisburger Ermittler sich sicher: Sie haben den richtigen Täter. Der 24-Jährige soll wegen Mordes angeklagt werden, sagt die Polizei. Weiter unklar ist aber das Motiv des Mannes. Er schweigt zu den Vorwürfen. Er soll die, ihm unbekannte, Frau am Samstag (20.7.) ohne ein Wort vor den Zug gestoßen haben. Sie ist an ihren Verletzungen gestorben.

Spendenaktionen für Familie des Opfers

Vor allem in den sozialen Netzwerken sind nach der Tat Spendenaktionen für die Familie des Opfers gestartet. Dabei sind schon mehrere Tausend Euro zusammengekommen. Die Frau hinterlässt ihre 13-Jährige Tochter und ihren Mann.


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo