Westen sollen Rettungskräfte vor Angriffen schützen

Duisburger Rettungssanitäter sollen besser vor Angriffen geschützt werden. Testphase mit schuss- und stichsicheren Westen läuft bis Ende des Jahres. Die Zahl der Angriffe nimmt zu.

Blaulicht an einem Rettungswagen (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© Jrg Lantelme/Fotolia.com

Die Gewalt gegen Rettungssanitäter oder Feuerwehrleute nimmt in Duisburg zu. Mittlerweile gibt es bis zu 40 Attacken im Jahr auf Rettungskräfte bei uns. Am häufigsten werden sie geschlagen oder getreten. Vor drei Jahren wurde ein Mitarbeiter der Feuerwache Hamborn aber auch mit einem Messer angegriffen. Die schuss- und stichsicheren Westen sollen jetzt für mehr Sicherheit sorgen. Einige Mitarbeiter tragen sie erst mal testweise, zum Beispiel, wenn sie zu Massenschlägereien oder Messerstechereien gerufen werden. Ende des Jahres wird entscheiden, ob alle Sanitäter die Westen im Einsatz tragen sollen.

skyline
ivw-logo