Trickbetrüger nutzen derzeitige Lage aus

Fake-Shops, Enkeltrick, falsche Polizisten: Trickbetrüger nutzen die derzeitige Lage für ihre Maschen. Die Duisburger Polizei warnt davor.

Ein Einsatzwagen der Polizei (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© abr68/Fotolia.com

Bei Online-Bestellungen sollten wir im Moment vorsichtig sein, um nicht auf falsche Internetanbieter reinzufallen. Solche Fakeshops bieten vergleichsweise günstig Hygieneartikel, Desinfektionsmittel oder Medikamente an. Bezahlen sollen wir die Ware allerdings per Vorkasse. Da sollten wir dann schon misstrauisch sein. Die Produkte werden dann tatsächlich auch nie geliefert. Und auch bei Anrufen und E-Mails von Fremden und vermeintlichen Institutionen ist im Moment verstärkt Vorsicht geboten. Trickbetrüger nutzen jetzt verstärkt die Corona-Angst, um vor allem Senioren um ihr Geld zu bringen. Ob falsche Enkel, Polizisten, Handwerker - wir sollten unsere Verwandten nochmal dafür sensibilisieren, bei solchen Anrufen generell skeptisch zu sein. Das Gleiche gilt auch für E-Mails. Da wollen Betrüger vermeintlich zum Beispiel Bankdaten von uns abgreifen. Solche Mails solltet ihr nicht beachten.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo