Tödlicher Streit im Kantpark

Nach dem tödlichen Streit im Kantpark - hat die Staatsanwaltschaft jetzt gegen einen 30-jährigen einen Untersuchungsbefehl wegen Totschlags erlassen. Der Mann gelte als dringend tatverdächtig, einen 23 Jahre alten Duisburger am Freitag (26.6.) mit einem Messer getötet zu haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit.

© chalabala - stock.adobe.com

Nach dem tödlichen Streit im Kantpark - hat die Staatsanwaltschaft jetzt gegen einen 30-jährigen einen Untersuchungsbefehl wegen Totschlags erlassen. Der Mann gelte als dringend tatverdächtig, einen 23 Jahre alten Duisburger am Freitag mit einem Messer getötet zu haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit. Etwa 15 Menschen hatten sich Freitag im Kantpark gestritten. Dabei wurde das Opfer schwer verletzt und ist später im Krankenhaus gestorben. Samstagmittag (27.6.) stellten Polizisten mithilfe von Spürhunden ein Messer im Gebüsch sicher, bei dem es sich um die Tatwaffe handeln könnte. Ermittlungen haben bislang ergeben, dass es bei dem Streit um Nichtigkeiten ging.

Bereits am Freitag waren drei Tatverdächtige vorläufig festgenommen worden. Im Verlauf der Vernehmungen hätten sich die Hinweise auf den 30-Jährigen konkretisiert.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo