Mann schubst Frau vor Zug: Mordermittlungen laufen

Am Bahnhof Voerde hat ein Mann eine Frau vor einen Zug geschubst. Sie ist noch vor Ort an ihren Verletzungen gestorben.

Polizeiauto mit eingeschaltetem Blaulicht in Nahaufnahme (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© pattilabelle/Fotolia.com

Die Duisburger Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln wegen Mordes. Am Samstag (20.7) hatte ein Mann eine Frau von einem Bahnsteig in Voerde vor einen Zug gestoßen. Der RE hat die Frau überrollt. Die 34-jährige Mutter ist trotz Reanimationsversuche noch vor Ort gestorben. Zeugen hatten den mutmaßlichen Täter festgehalten, bis die Polizei kam und ihn festgenommen hat. Seelsorger haben den Lokführer, Zeugen und Angehörige des Opfers betreut. Die Bahnstrecke war zwischenzeitlich gesperrt.

Motiv: Mordlust?

Das Duisburger Amtsgericht hat Haftbefehl wegen Mordes erlassen. Laut Staatsanwaltschaft soll der dringend Tatverdächtige die Frau heimtückisch und aus Mordlust vor den einfahrenden Zug geschubst haben. Täter und Opfer haben sich vor der Tat nicht gekannt - es gab auch keinen Streit zwischen ihnen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo