Intel Standort in Huckingen soll geschlossen werden

Rund 200 Mitarbeitern droht jetzt zum Ende des Jahres der Jobverlust. Die Wirtschaftsförderung Duisburg ist mit Intel im Gespräch.


© Westfunk

Der Intel Standort in Huckingen mit rund 200 Mitarbeitern schließt zum Ende des Jahres. Das berichtet das Fachmagazin Heise Online. Demnach sei vielen Mitarbeitern ein Wechsel zum Standort nach München angeboten worden. Das sei aber für die Meisten aufgrund der großen Entfernung keine Option gewesen. Ein Großteil der Beschäftigten muss sich wahrscheinlich jetzt als Quereinsteiger bei anderen Firmen bewerben. Hintergrund ist der Verkauf der Intel Mobilfunkabteilung an Apple.

Wirtschaftsförderung Duisburg im Gespräch

Die Wirtschaftsförderung Duisburg ist nach eigener Aussage bereits seit einiger Zeit im Gespräch mit den Akteuren in Huckingen. Man habe bisher versucht, andere Branchenplayer für den Standort zu gewinnen. Zunächst habe man einen internationalen Partner gesucht, der den Duisburger Standort übernehmen könnte, später habe man sich auf die Vermittlung der Huckinger Beschäftigten und der Immobilie konzentriert. Zudem habe man sich mit der Wirtschaftsförderung Düsseldorf vernetzt, um Duisburger Mitarbeiter bei der Jobsuche zu unterstützen.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo