Gemeinsam gegen Corona - DUISBURG IST ECHT SOLIDARISCH

Solidarität ist für uns Duisburger kein leeres Wort. Das hat die Vergangenheit schon oft gezeigt. Jetzt gilt es, unsere gesundheitlich angeschlagenen und älteren Mitmenschen zu schützen und zu unterstützen! Gemeinsam gegen Corona.

Duisburg ist echt solidarisch

Sendet uns Eure Geschichten über Solidarität in Duisburg. Macht zum Beispiel ein kurzes Video (max. 30 Sekunden), wenn Ihr für einen Nachbarn einkaufen geht. Schreibt ein Gedicht, das anderen Mut macht. Schickt uns ein Bild, wenn Euch etwas Positives besonders berührt oder sendet uns eine Sprachnachricht von Sachen, die Euch im Moment bewegen. Ihr könnt uns bei Instagram auch in eurer Story verlinken (@radioduisburg; @duisburgistecht). Wir sind gespannt auf Eure Geschichten.

So kannst du ganz einfach helfen

Wir haben für Euch einen Flyer vorbereitet. Damit könnt auch Ihr ganz einfach bei Euch in der Nachbarschaft Hilfe anbieten. Ihr könnt ihn gerne ausdrucken, ausfüllen und zum Beispiel bei Euch im Hausflur aushängen.

Leider notwendiger Hinweis: Nehmt Hilfe nur von Menschen an, denen Ihr vertraut. Nicht auszuschließen, dass Betrüger missliche Lagen derzeit ausnutzen!

Wir stellen Euch solidarische Helfer aus Duisburg vor

Hier findet Ihr solidarische Helfer aus Duisburg. Bei uns im Programm stellen wir Euch jeden Tag einen dieser Helfer genau vor. Die Beiträge dazu findet Ihr hier nochmal zum Nachhören.


Hilfsangebot der Kirchengemeinde St. Franziskus in Homberg

Hilfsangebot der Kirchengemeinde St. Franziskus in Homberg: Senioren und Menschen anderer Risikogruppen können sich werktags zwischen 10 und 12 Uhr unter der Rufnummer 02066 / 4168417 melden. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter machen für diese Menschen Einkäufe im Stadtteil von bis zu 30 Euro. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten, abgerechnet wird anschließend an der Haustür. Die Helfer können sich ausweisen. 

© Radio Duisburg

Jugendliche der Pfarrei St. Peter in Duisburg-Rheinhausen helfen - Rheinhausen hilft

Durch Schul- und Uni-Schließungen haben viele junge Menschen nun Zeit, in der sie sich für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen wollen. Zum Beispiel eine Gruppe Jugendlicher der Pfarrei St. Peter in Duisburg-Rheinhausen.

Aus verschiedenen Jugendgruppen der Pfarrei ist die Idee gekommen, für ältere Mitbürger und solche, die durch das Corona-Virus besonders gefährdet sind, Besorgungen zu machen. Unter dem Motto „Rheinhausen hilft“ möchten wir unsere Solidarität zeigen und konkret helfen.

Es gibt die zentrale Telefonnummer 02065 74716 und parallel noch die Mailadresse info@jz-stpeter.de. Dort können sich Menschen, die Hilfe brauchen, melden. Die Helfer erledigen dann zum Beispiel die Einkäufe und bringen sie dem Hilfebedürftigen. Der Plan ist, dass möglichst immer die gleiche Helferin oder der gleiche Helfer bei den jeweiligen Hilfesuchenden eingesetzt werden, so kann das Vertrauen wachsen und es entstehen nicht unnötig viele neue Kontakte. Natürlich besteht bei der ganzen Aktion ein gewisses Risiko, das Virus zu übertragen. Das werden wir aber durch entsprechende Maßnahmen so weit es geht minimieren.

© Radio Duisburg

Selbstgemachte Schutzmasken - Der evangelische Sozialdienst bedankt sich

Wie alle Pflegeeinrichtungen haben auch die drei ambulanten Dienste der evangelischen Sozialstation kaum noch Schutzmaterialien. Die Unsicherheit bei den über 1000 Menschen, die von ihnen zuhause versorgt werden, nimmt zu. Der Wunsch, dass die Mitarbeiter*innen mit Mundschutz in die Wohnungen kommen, wird immer lauter. Der Vorrat an Schutzmasken reicht aktuell nur noch bis Ende der Woche. Nachschub ist derzeit nicht zu bekommen. Also: selber nähen! Aber wer? Ein Aufruf in WhatsApp-Gruppen wurde mehrfach geteilt, mit dem Ergebnis, dass es schon erste „Lieferungen“ von Masken gab. Fremde Menschen haben sich spontan hingesetzt und angefangen zu nähen, bringen die Masken sogar vorbei und wollen sich selbst das Material dafür nicht bezahlen lassen. Deshalb möchte sich die Sozialstation bedanken. Sie können dadurch bis auf weiteres die Versorgung der Menschen in der Häuslichkeit sicherstellen, den Menschen die Ängste nehmen und damit unsere Mitarbeitenden entlasten.

Schülervertretung hilft in Meiderich!

Kranke und alte Menschen können sich bei der Schülervertretung des MPGs melden. Sie gehen zum Beispiel für die geschwächten Menschen einkaufen oder helfen in anderen Situationen. Ihr könnt Euch telefonisch (0177 285 21 87) oder per Mail (schuelervertretung@mpg-iserv.de) bei ihnen melden.

Außerdem hilft die Schülervertretung Bedürftigen in Meiderich: Jeden Montag und Donnerstag teilen die Schüler und Schülerinnen vom MPG gefüllte Lebensmitteltüten an Bedürftige aus. Von 11 Uhr bis 13 Uhr stehen sie auf dem Bahnhofsvorplatz am Meiderich Bahnhof. Die Schüler nehmen um diese Zeit auch gerne Spenden für die Bedürftigen entgegen.

© Radio Duisburg

Sorgentelefon und Einkaufshilfe in der Gemeinde Großenbaum-Rahm

Ein Team aus der Evangelischen Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm bietet ab sofort vor Ort einen Einkaufsservice für Menschen an, die gerade Unterstützung brauchen. Telefonisch können sich Menschen, die derzeit die Einkäufe nicht selbst erledigen können, melden. Melden können sich ebenfalls Menschen, deren Freunde und Verwandte, die ihnen sonst helfen, gerade nicht zu ihnen kommen können. Das Angebot ist selbstverständlich kostenlos. Interessierte können sich über diese Kontakte melden: E-Mail: einkaufshilfe@ekgr.de, Telefon: 0203 44090559, Mobil: 0178 8037171. Gerade weil derzeit die gewohnten Hausbesuche der Gemeinde nicht möglich sind, möchte sie mit den Menschen im Gespräch bleiben: Pastorin Ulrike Kobbe (0203 9331907) und Klaus Andrees, Presbyter der Gemeinde und Notfallseelsorger (0203 767670) haben ein offenes Ohr für alle Sorgen und Nöte. Sollte sich der Anrufbeantworter melden, rufen die beiden zurück, wenn die Telefonnummer hinterlassen wird. Infos gibt es auch auf der Internetseite der Gemeinde www.ekgr.de.

© Radio Duisburg

Wir sind Baerl

Die Sappeure der BSG Baerl bieten alten und kranken Menschen aus Baerl ihre Hilfe an: Alles über 65 Jahren und alle kranken Menschen sollen von dem Virus verschont bleiben. Die Sappeure der BSG Baerl machen für sie Besorgungen und gehen einkaufen. Wer Hilfe braucht, soll sich einfach melden (0152 / 375 812 00).

© Radio Duisburg

Bäckerein in Duisburg bieten Lieferservice an

Backfé in Mündelheim: Ältere und kranke Menschen können sich beliefern lassen. Montag-Samstag von 06.30 - 13.00 Uhr. Ihr erreicht die Bäckerei telefonisch unter: 739 59 296

Bäckerei Wilms bietet auch einen Lieferservice für ältere Menschen an. Die Bäckerei liefert innerhalb von Hamborn und Meiderich. Telefon: 41 03 58 73

Facebook-Gruppe "Hilfe in Duisburg"

Hilfe für die Nachbarschaft organisieren - solidarisch sein. Darum geht es in der Facebook-Gruppe "Hilfe in Duisburg - Corona 2020"

In der Gruppe könnt Ihr Hilfe anbieten oder auch Hilfsangebote annehmen.

Duisburger Jusos organisieren Einkaushilfe

Die Jusos und die AG60 plus der SPD Duisburg bieten ab sofort eine Nachbarschaftshilfe an. Menschen, die sich innerhalb einer Risikogruppe befinden, sich unwohl fühlen oder auf Grund ihres Berufs oder der Kinderbetreuung o.ä. nicht in der Lage sind, einkaufen zu gehen, können sich unter folgender Nummer 0203 9296344 melden oder sich per Mail jusos.duisburg@spd.de an die SPD wenden. Nach einem kurzen Informationsaustausch gehen Mitglieder der SPD Duisburg für Sie einkaufen und bringen Ihnen die Einkäufe nach Hause.

Merhaba Market in Wanheimerort bietet Bringdienst an

Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Maßnahmen und manchmal auch andere Geschäftsprinzipien. Merhaba Market bietet älteren Kunden in Wanheimerort im Bereich Fsicherstraße an, per Telefon Bestellungen aufzugeben. Die Ware wird nach Hause gebracht und vor Ort abgerechnet.

Tel: 0203 7398127

Solidarität im "Roten Riesen" in Hochheide

Auch im "Roten Riesen" in Hochheide gibt es ein Zeichen der Solidarität. Hier bieten Mieter für gefährdete Mieter einen Einkaufsservice an, der über den Empfang im Haus geregelt wird. Auch Schüler, die eine sinnvolle Beschäftigung suchen, helfen hier aus.

Einkaufshilfe in Meiderich

Die Evangelische Kirchengemeinde Meiderich bietet ihren älteren und alleinstehenden Gemeindegliedern wegen der Auswirkungen des Corona-Virus Unterstützung bei Einkäufen an. Sollten die Seniorinnen oder Senioren keine Menschen haben, die für sie einkaufen, besteht die Möglichkeit, dass ein FSJ-ler der Gemeinde die Einkäufe gerne für sie erledigt. Interessierte melden sich in der Zeit von 10 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 0203 / 4519622. Das Gemeindebüro ist derzeit nur telefonisch erreichbar. Weitere Kontaktdaten gibt es im Netz unter www.kirche-meiderich.de.

Café und Restaurant kochen für Menschen in Hamborn

Die Stadt Duisburg hat am Dienstag im Zuge der Corona-Krise verfügt, dass in Restaurants keine Speisen mehr verzehrt werden dürfen. Unter dem Motto „Wir kochen für zuhause!“ will das Projekt LebensWert aber in Hamborn die Möglichkeit geben, sich Essen nach Hause liefern zu lassen oder selbst abzuholen. „Wir möchten damit ein positives Zeichen setzen und zeigen, dass es irgendwie weitergeht“, sagt Pater Tobias. Der soziale Gedanke steht dabei im Vordergrund. Montag bis Freitag soll es ab sofort von 8 bis 14 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 11 bis 14 Uhr einen „Fensterverkauf“ am syrisch-deutschen Restaurant Sham beziehungsweise am Café „Offener Treff“, Holtener Straße 176, 47167 Duisburg-Neumühl, geben. Zudem gibt es einen Lieferservice für die Menschen, die nicht selbst kommen können. Angeboten werden Frühstück und Mittagessen.

Tagesgerichte solange der Vorrat reicht. Dabei gilt das Motto „Pay as you like!“ - jeder zahlt, was er kann. Als Empfehlung gilt 5 Euro pro Portion. „Es darf aber auch gerne weniger oder mehr bezahlt werden“, so Pater Tobias.

Mit der Aktion will das Projekt LebensWert vor allem Menschen unterstützen, die auf die Hilfe angewiesen sind. „Leider können wir gerade nicht viel tun, aber: Wir können kochen. Und genau das machen wir jetzt“, sagt Pater Tobias. Kochen kann das Team offenbar gut. Ein Groupon-Sticker klebt an der Scheibe. Die Auszeichnung gab es für eine Bewertung von 4,5 Sternen.  

Vorbestellungen können unter tobias@abtei-hamborn.de oder 0203/44989672 gerichtet werden. Dort können die Menschen auch erfahren, welche Tagesgerichte angeboten werden.

Einkaufshilfen, Seniorenberatung und Sorgentelefone

Im Rahmen der Einschränkung des öffentlichen Lebens um die Verbreitung des Corona-Virus zu vermindern, fallen auch in der Evangelischen Kirchengemeinde Ruhrort-Beeck bis zum 19. April alle Gottesdienste und Veranstaltungen aus; die für dieses Datum geplante Einführung des neuen Presbyteriums wird verschoben und die Kirche in Beeck ist geschlossen. Der Seniorentreff am Ostackerweg ist ebenfalls geschlossen, die Beratung für Seniorinnen und Senioren geht per Telefon weiter. Zusätzlich hat die Gemeinde eine Einkaufshilfe für Seniorinnen und Senioren eingerichtet, die ihre Wohnung nicht verlassen können. Beide Angebote sind unter der Telefonnummer 0176 53211994 zu erreichen. Da die Pfarrer der Gemeinde die Hausbesuche weitestgehend einstellen müssen, haben sie am Hörer ein offenes Ohr für Sorgen und Nöte: Pfarrer Rüdiger Klemm (46 38 79), Pfarrer Klaus Fleckner (0203 / 39 22 47 11) und Pfarrer Tijmen Aukes (0203 / 43 32 91). Weitere Gemeindekontakte gibt es im Netz unter www.ruhrort-beeck.de.

Nachbarschaftshilfe: Duisburger Linke , Young Struggle und AGIF

Wir, die Duisburger Linke , Young Struggle und AGIF, haben in den letzten Tagen eine solidarische Nachbarschaftshilfe organisiert. Um Menschen aus Risikogruppen die aktuelle Situation zu erleichtern und Botengänge, Apothekengänge und Einkäufe durch den Einsatz von Freiwilligen zu übernehmen. Dadurch sinkt für die betroffenen Gruppen das Risiko einer Infektion und die Verbreitung des Virus kann verlangsamt werden. Mit diesem Angebot richten wir uns hauptsächlich an ältere Bürger*innen, die keine sozialen Kontakte haben und hierauf angewiesen sein könnten. Bei der Ausführung des Angebots achten wir selbstverständlich auf eine Einhaltung der Maßnahmen des RKI, um eine Übertragung durch unsere Helfer*innen so weit es geht auszuschließen.

Hilfsangebot der Kirchengemeinde Liebfrauen in Hochfeld

In der Kirchengemeinde Liebfrauen in Hochfeld gibt es ein Unterstützungsangebot für Senioren und Menschen anderer Risikogruppen aus Hochfeld oder dem Dellviertel. Sie können sich werktags zwischen 10 und 12 Uhr unter der Rufnummer 0203 / 286 56 49 melden und Einkäufe im Stadtteil von bis zu 30 Euro erbeten. Es entstehen keine zusätzlichen Kosten, abgerechnet wird anschließend an der Haustür. Die Helfer können sich ausweisen. 

Seelsorge, Einkaufshilfen und Service zum Gassi-Gehen - Angebote der evangelischen Kirchengemeinde Hamborn

Die Evangelische Kirchengemeinde Hamborn bietet denjenigen, die wegen der Corona-Virus-Epidemie und der Auswirkungen, das Haus nicht mehr verlassen können Hilfe an: Ob Hilfe beim Einkaufen, fürs Gassi-Gehen mit dem Hund oder Ähnlichem – diese Menschen können sich gerne bei Martina Will (0203 / 510 472) melden. Für Menschen, die mit ihren Sorgen und Nöten ein offenes Ohr suchen, sind Pfarrerin Elke Banz (0203 / 55 87 88) und Pfarrer Jens Dallmann (0203 / 36 97 97 03) gerne da. Sowohl die Hamborner Friedenskirche als auch der evangelische Kindergarten bleiben bis auf weiteres geschlossen. Die diesjährige Konfirmation ist abgesagt worden und findet zu einem späteren Zeitpunkt statt. Taufen sollen wieder am 30. Mai und 21. Juni stattfinden. Weitere Informationen gibt es hier.

Arbeiterwohlfahrt bietet Einkaufshilfe für Vonovia Mieter an

  • Ziel: Unterstützung von Risikogruppen
  • Neben Einkäufen auch Boten- und Behördengänge
  • Anfragen direkt an die AWO richten 

Die Mitarbeiter der AWO bieten ab dem 24.03.2020 insbesondere älteren oder erkrankten Mietern von Vonovia unter anderem in Duisburg, die zu Risikogruppen gehören und ihre Einkäufe daher zurzeit nicht selbst erledigen können, ihre Unterstützung an. Das Personal der Arbeiterwohlfahrt ist in Hygienemaßnahmen geschult und beachtet die erforderlichen Sicherheitsstandards. Um die Hilfsbedürftigen vor kriminellen Nachahmern zu schützen, können sich die Mitarbeiter der AWO eindeutig identifizieren.

Informationen per Flyer, Aushang und App: Zurzeit bemüht sich Vonovia zudem verstärkt, die Mieterinnen und Mieter, die älter als 70 Jahre alt sind, zu kontaktieren und sich zu erkundigen, ob sie z. B. Unterstützung bei den Einkäufen benötigen. Dazu telefonieren die Mitarbeiter im Härtefallteam von Vonovia bereits seit letzter Woche diese Kundinnen und Kunden ab.

Einkaufshilfe in Duisburg Wanheim und Angerhausen

Auch die evangelische Kirchengemeinde in Wanheim bietet Unterstützung für Einkäufe an. Wer körperliche Einschränkungen hat und nicht in der Lage, selbst Einkäufe zu tätigen, wer zu einer sogenannten Risikogruppe gehört, keine Unterstützung durch Angehörige oder Nachbarn hat, sich gerade in Quarantäne befindet und im Stadtteil Wanheim/Angerhausen wohnt soll sich bitte unter einer der folgenden Telefonnummern melden: 771321 oder 709227 oder 703409 oder 7391578. Der Service ist kostenlos, bezahlt werden lediglich die bestellten Waren. 

Einkaufshilfen, Glockenläuten, tägliche Webandachten Evangelische Gemeinde Wanheimerort engagiert sich

Die evangelische Kirche in Wanheimerort hat ihr Gemeinde- und Stadtteilleben auf die Auswirkungen des Corona-Virus eingestellt: Kirche und Gemeindehaus sind geschlossen, ihr Kindergarten Vogelsangplatz hat eine kleine Notgruppe für Eltern mit Kindern in den sogenannten Schlüsselberufen, sie richtet mit anderen Organisationen in Wanheimerort eine Einkaufshilfe ein und bietet Seelsorge in vielfältiger Form an.

Die evangelische Gemeinde hat gemeinsam mit der katholischen und der freien, evangelischen Gemeinde, dem Bürgerverein, der Stadtteiloffensive und weiteren Kooperationspartnern eine Einkaufshilfe eingerichtet. Ein gemeinsames Team aus Helferinnen und Helfern steht bereit und erledigt Einkäufe für die, die aus gesundheitlichen Gründen dazu nicht in der Lage sind. Außerdem vermittelt das Team Beratung bei Fragen, die jetzt besonders drängen. Für das kostenlose Angebot, bei dem nur die anfallenden Auslagen z. Bsp. bei Einkäufen erstattet werden, nehmen Interessierte bitte Kontakt auf: nettes.w-ort@t-online.de oder nettes.wanheimerort@t-online.de; oder direkt bei Pfarrer Jürgen Muthmann (Telefon: 0203-72 23 83; oder Mobil: 01578-5720450).

Die Gemeinde ist zudem Teil der stadtweiten ökumenischen Aktion und lässt wie andere evangelische und katholische Gemeinden täglich um 19.30 Uhr die Glocken der Gnadenkirche fünf Minuten lang läuten. Damit lädt sie Gemeindemitglieder und alle die mögen dazu ein, eine Kerze ins Fenster zu stellen und dazu ein Gebet zu sprechen.

Außerdem ist von Montag bis Freitag jeden Tag ab 12 Uhr eine neue Andacht im Netz zu sehen, entweder live oder vorproduziert. Die Idee setzen Pfarrer Jürgen Muthmann, Presbyter Torsten Steinke und Kirchenmusiker Daniel Drückes um, die der Andacht den Namen „#eckwort“ geben. Die ersten Andachten sind schon online, die vom 23. März 2020 (https://youtu.be/ZYGR3cPosGw) und die vom 24. März 2020 (https://www.youtube.com/watch?v=8pj8bwinWow). Weitere folgen.

Zudem vergisst die Gemeinde auch nicht die Älteren, die kein Internet haben: Die Geburtstagsbesuche der über 70jährigen entfallen zwar, aber alle bekommen eine Aufmerksamkeit, Grüße und Gesprächsangebote zugesandt, die von manchen dankend in Anspruch genommen wurden.  Alle, die Sorgen haben und darüber reden möchten, können sich zudem gerne an Pfarrerin Almuth Seeger Tel.: 0203 770607 und Pfarrer Jürgen Muthmann Tel.: 0203 722383 wenden. 

Einkaufshilfen, Glockenläuten, Kontakte und Tipps von der Evangelischen Bonhoeffer Gemeinde Marxloh Obermaxloh

Das Leben in der Evangelischen Bonhoeffer Gemeinde Marxloh Obermaxloh gestaltet sich zu Zeiten der Coronakrise anders, „aber wir sind – wie gewohnt – für Sie da und bieten Ihnen Hilfe und ein offenes Ohr!“ heißt es auf ihrer Homepage. Sie informiert zudem, dass die Glocken der Lutherkirche abends um 19.30 Uhr zum Innehalten und Gebet läuten, die der Kreuzeskirche tun dies nach der Reparatur.

Dort werden die Kontakte der Seelsorgenden aufgeführt (Pfarrerin Birgit Brügge, 75969701; Pfarrerin Anja Humbert, 4061646 und Pfarrer Hans-Peter Lauer, 4829133). Wer wegen Krankheit oder häuslicher Quarantäne Hilfe beim Einkaufen, beim Abholen von Rezepten und Medikamenten, beim Abholen einer warmen Mahlzeit benötigt, soll sich an das Begegnungs- und Beratungszentrum für Senioren und Seniorinnen wenden (4061646; ab 20.4 auch beim Leiter Georg Zeppenfeld (404936) oder ans Gemeindesekretariat (Mo., Di. und Fr.: 8-13 Uhr; 75969700). Wer wegen Krankheit oder Quarantäne Hilfe bei der Versorgung des Haustieres benötigt, wendet sich bitte an Pfarrerin Humbert (4061646). Zudem verweist die Gemeinde für Beratung- und Betreuungsdienste für Hilfesuchende in allen Lebenslagen auf www.diakonie-duisburg.de mit der Telefonnummer 29513138 und listet Hilfsmöglichkeiten in den beiden Stadtteilen auf, die das Leben in dieser Situation erleichtern: ortsansässige Betriebe, die warme Mahlzeiten nach Hause liefern, Restaurants, wo warme Mahlzeiten sicher abgeholt werden können, wo kontaktloses Einkaufen möglich ist oder welches Geschäft Einkäufe nach Hause liefert. 

Die Gemeinde weist zudem auf deren Homepage darauf hin, dass sie sich dem täglichen ökumenischen Glockengeläut um 19.30 Uhr, das Christinnen und Christen einlädt, kurz im Gebet innezuhalten und eine brennende Kerze als sichtbares Zeichen der Hoffnung in die Fenster zu stellen, angeschlossen hat. Auch die Lutherkirche in Obermarxloh beteiligt sich an diesem Abendgeläut. Sobald die Glocken der Kreuzeskirche in Marxloh repariert sind, werde auch diese abends läuten.

Zusatzinfos: Die vier Stahlglocken aus dem Turm der Marxloher Kreuzeskirche stammen aus dem Jahr 1948 - jede hat den Namen eines Evangelisten. Jetzt müssen sie aufwändig saniert werden. Die Kosten von rund 15.000 Euro will die evangelische Bonhoeffer Gemeinde Marxloh Obermarxloh auch durch Spenden decken. Bei Glocke 3 (Lucas) z.B. muss wegen des stark schlingernden Klöppels die Klöppelgabel erneuert und außerdem das gekröpfte Stahljoch durch ein verzinktes ersetzt werden. Glocke 3 ist für das Mittags- und Abendgeläut „zuständig“. Sie schweigt schon seit Monaten, um die Schäden nicht zu vergrößern. Auf Anraten des Glockensachverständigen werden die vorhandenen Bronzedübel durch neue Rotgussdübel ersetzt zur Erzielung weicherer Klöppelanschläge und zur besseren Klangentfaltung der Stahlglocke. Und: Aufgrund der bekannten Bauartschwächen der Nadellager von 1948 sollen diese an allen Glocken durch Spezialkugellager ersetzt werden. 


Aktion für Senioren - An alle Duisburger Kinder: Etwas TUN gegen Langeweile

An alle Duisburger Kinder (die sonst in Kindergarten oder Schule sind): Etwas TUN gegen Langeweile! Langeweile haben ist langweilig... manche von euch kennen das Gefühl und sind froh, wenn sie sich mit schönen Dingen die Zeit vertreiben können: Lego spielen, eine Party für die Kuscheltiere, Lesen, Computer spielen oder draußen toben – vieles davon geht auch in Corona Zeiten, in denen man Freunde leider nicht treffen darf. Besonders gut dran ist, wer Geschwisterkinder oder Eltern mit Zeit zuhause hat! Was aber ist mit den älteren Leuten? Schon die eigenen Großeltern sind traurig, dass sie die Familie nun für einige Zeit nicht mehr von Nahem sehen und knuddeln können. Wenn Oma oder Opa alleine leben, freuen sie sich riesig, wenn die Enkelkinder ab und zu anrufen oder sogar über Videokonferenz von sich hören lassen oder auch mal schreiben oder ein Bild schicken. Nun gibt es in Duisburg viele Menschen, die alleine und in Pflegeheimen leben. Da diese Menschen meist recht alt und auch gesundheitlich nicht robust sind, zählen sie zur „besonderen Risikogruppe“, das heißt es sind Menschen, die das Corona-Virus auf keinen Fall bekommen dürfen, weil ihr Körper damit wahrscheinlich nicht gut klarkommen würde und die große Gefahr besteht, dass sie daran sterben. Also hat man beschlossen, den Kontakt dieser Menschen stark zu begrenzen. Das bedeutet, dass sie keinen Besuch mehr von ihren Familien bekommen können, aber auch untereinander Kontaktverbot haben. Sogar essen müssen die meisten nun alleine auf ihren Zimmern. Die Mitarbeiter in den Seniorenheimen haben alle Hände voll zu tun mit der Versorgung und Pflege der Menschen, die das nicht mehr selbst können, darum sind viele Bewohner derzeit echt allein und haben Langeweile... Vielleicht hat ja der eine oder andere von euch grade jetzt ein bisschen Zeit übrig um sie zu verschenken, indem er einen kleinen Brief schreibt oder ein schönes Bild malt für einen dieser Menschen in den Pflegeheimen. Die würden sich sicher riesig freuen, etwas zu sehen oder zu lesen, vom Frühling, der draußen erblüht, von lustigen Geschichten, die ihr kennt, oder von dem, was ihr gerne spielt oder lest! Das müssen gar nicht viele Worte sein, und wenn kleine Rechtschreibfehler darin sind, ist es auch nicht so schlimm. Wichtig ist, dass ihr deutlich und schön groß schreibt (denn manchen fällt das Lesen schon schwer) und dass ihr keine persönlichen Angaben macht. Euren Vornamen dürft ihr sagen, keine Nachnamen, und keine Adresse! Ihr werdet auf eure Post wahrscheinlich keine Antwort bekommen, aber ihr werdet Menschen damit Glück ins Herz bringen! Natürlich dürft ihr die Briefe nicht selbst dahin bringen. Bittet eure Eltern, die Blätter, die ihr erstellt, zu scannen und per Mail an Post@CoroNamaste.de zu schicken. Dort werden sie ausgedruckt und in Seniorenheime in Duisburg verteilt. Wenn ihr und eure Eltern die Aktion gut findet, könnt ihr gerne euren Freunden davon erzählen (am Telefon zum Beispiel), vielleicht haben auch sie Lust, einem Menschen durch Post Freude zu machen. Vielen Dank und euch & euren Familien alles Gute!

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo