Drittes Sichtungszentrum eingerichtet

Die Stadt Duisburg nimmt in der Coronakrise ein drittes medizinisches Sichtungszentrum in Betrieb.

©

Die Stadt Duisburg nimmt in der Coronakrise ein drittes medizinisches Sichtungszentrum in Betrieb. Notaufnahmen und  Arztpraxen in unserer Stadt sind weiter überlastet. Dort steigen die Patientenzahlen nach wie vor an. Um die Praxen zu entlasten hat die Stadt die sogenannten Sichtungszentren organisiert. Dort könnt ihr hingehen, wen ihr euch irgendwie krank fühlt. Bisher hat es solche Zentren im Duisburger Norden und Süden gegeben - eine dritte Sichtungsstelle geht heute um 8 Uhr im Westen an der Homberger Glück-Auf-Halle an den Start. Die Ärzte dort leiten euch nach der Untersuchung an eine Arztpraxis oder die Notaufnahme weiter - aber nur, wenn es wirklich nötig ist.


Standorte der medizinischen Sichtungszentren:

Sichtungszentrum West: Glück-Auf-Halle, Dr.-Kolb-Str. 2, 47198 Duisburg-Homberg

Sichtungszentrum Süd: Gesamtschule Süd, Großenbaumer Allee 168-172, 47269 Duisburg-Großenbaum

Sichtungszentrum Nord: Stadthalle Walsum, Waldstr. 20 (Anfahrt über Beckersloh), 47179 Duisburg-Walsum

Alle drei medizinischen Sichtungszentren sind täglich in der Zeit von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Patienten, die sich dort vorstellen, benötigen ihren Personalausweis und die Versichertenkarte der Krankenkasse.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo