Bombendrohung gegen Ditib-Moschee in Marxloh

Nach einer Bombendrohung hat die Polizei die Ditib-Moschee in Marxloh geräumt. Die Polizei hat das Gebäude mit Sprengstoffspürhunden durchsucht, aber keine verdächtigen Gegenstände gefunden. Die Moschee bleibt den Rest des Tages geschlossen.

© Kathrin Hänig/Radio Duisburg

Bombendrohung gegen die Ditib-Moschee in Marxloh. Die Polizei hat die Moschee am Vormittag (22.7.) geräumt und weiträumig abgesperrt. Die Bombendrohung ist laut Polizei per Mail gekommen. Der Absender hat gedroht, dass in den Nachmittagsstunden ein Sprengkörper gezündet wird. Die Mail war unterzeichnet mit "Combat 18".

Keine verdächtigen Gegenstände gefunden

Die Polizei hat das geräumte Gebäude mit Sprengstoffspürhunden durchsucht, aber keine Verdächtigen Gegenstände gefunden. Gegen 14:30 Uhr waren die Maßnahmen abgeschlossen. Aktuell gehen die Ermittler von einem rechtsextremistischen Hintergrund aus, deshalb ermittelt jetzt der Staatsschutz. In Absprache mit den Verantwortlichen bleibt die Moschee für den Rest des Tages geschlossen.

Bereits Bombendrohungen gegen andere Moscheen

Vor einigen Tagen hatte es auch schon Bombendrohungen gegen Moscheen in Iserlohn und Köln gegeben. Auch in diesen Fällen hat die Polizei nach Durchsuchungen Entwarnung gegeben. Die Ditib-Moschee in Duisburg ist eine der größten in Deutschland.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo