350 Silvestereinsätze in Duisburg

Viel Arbeit für Polizei und Feuerwehr bei uns in Duisburg. An Silvester mussten die Einsatzkräfte rund 350 mal ausrücken. Die Polizei hatte vor allem mit Ruhestörungen zu tun.

Polizeiauto mit eingeschaltetem Blaulicht in Nahaufnahme (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© pattilabelle/Fotolia.com

Polizei und Feuerwehr hatten in Duisburg rund 350 Silvestereinsätze. Die Polizei musste vor allem wegen zu lauten Silvesterpartys ausrücken. Es gab außerdem 10 Platzverweise, weil Menschen Böller weit nach Mitternacht gezündet hatten. Auch die Feuerwehr hatte gut zu tun. In Neudorf am Sternbuschweg waren zum Beispiel Raketen durch ein Fenster in eine Wohnung geflogen. Die beiden Bewohner kamen mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Auf der Friedrich-Ebert-Straße in Fahrn brannte gestern am frühen Morgen (1.1) ein Kinderwagen im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses. 8 Menschen mussten ins Krankenhaus. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Zeitwesei wurde sogar der Ausnahmezustand für den Brandschutz ausgerufen. Zwischen 0 Uhr und 2 Uhr wurden 34 Einsätze für den Brandschutz gemeldet. Die Telefone standen laut Feuerwehr nicht still.

Unfall in Hochheide

Auf der Ruhrorter Straße hat gestern früh (1.1) ein Autofahrer die Kontrolle über seinen wagen verloren. Der 33-jährige kam rechts von der Straße ab und prallte frontal gegen einen Baum. Der Duisburger blieb unverletzt. Es gab Hinweise, dass er betrunken gefahren ist. Deshalb musste der Mann mit zur Wache. Die Polizei hat seinen Führerschein beschlagnahmt.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo