Sie sind hier: Service / Bombenentschärfungen in Duisburg
 

Bombenentschärfungen in Duisburg

Fragen und Antworten rund um Bombenentschärfungen in Duisburg

Weltkriegsbombe

In Duisburg müssen öfters Fliegerbomben aus dem 2. Weltkrieg entschärft werden. Dazu erreichen uns immer wieder viele Fragen von Hörern. Wir haben hier eine Übersicht mit wichtigen Infos zu dem Thema zusammengestellt.

 

1. Wie werden die Blindgänger gefunden?

Es gibt zwei Wege wie eine Weltkriegsbombe gefunden wird.

a. Vor Bauarbeiten wertet der Kampfmittelbeseitigungsdienst-NRW Luftbilder aus. Dabei handelt es sich um Fotos der Alliierten aus den Kriegsjahren. Damit wird eingeschätzt, ob damals auf das Gebiet viele Bomben gefallen sind, die dort noch immer liegen könnten. Im Zweifelsfall führt er danach Sondierungsbohrungen durch. Finden die Mitarbeiter dabei eine Weltkriegsbombe, melden sie das dem zuständigen Bürger-und Ordnungsamt.

b. Immer wieder kommt es auch zu „außerplanmäßigen“ Funden, wenn z.B. Bauarbeiter etwas entdecken. Diese Funde werden dann meist bei der Feuerwehr, der Polizei oder beim Bürger-und Ordnungsamt gemeldet. 

In beiden Fällen muss der Fund durch die Bezirksregierung begutachtet und bestätigt werden.
 

2. Was passiert, wenn eine Bombe gefunden wurde? 
Das Bürger- und Ordnungsamt informiert nach dem Fund so schnell wie möglich alle wichtigen und beteiligten Stellen in der Stadt,  je nachdem wo die Bombe liegt und welche Institutionen betroffen sind. An erster Stelle stehen dabei: Polizei, Feuerwehr, Mitarbeiter der Hotline Call Duisburg, Hilfsorganisationen, Pressereferat und wenn nötig z. B. auch DVG, Wirtschaftsbetriebe, Wasserschutzpolizei, Autobahnpolizei, Deutsche Bahn, Schulamt, Jugendamt usw.
Eine Art „Krisenstab“ gründet sich. Die Einsatzleitung haben Mitarbeiter des Bürger- und Ordnungsamtes. Sie legen mit den Kollegen aus den einzelnen Fachbereichen die weiteren Schritte fest.
 

3. Warum muss die Bombe so schnell wie möglich, meist noch am selben Tag, entschärft werden?

Das ist gesetzlich geregelt und richtet sich auch immer nach dem Zündertyp.

a. Bomben mit Aufschlagzünder:
Seit dem 15. Januar 2014 sieht eine Verfügung der Bezirksregierung Düsseldorf vor, dass Blindgänger im Regelfall ohne Verzug entschärft werden müssen. (Das passiert meist abends).

b. Bomben mit Langzeitzünder (Säurezünder):
Aufgrund des Zündertyps muss der Kampfmittelbeseitigungsdienst eine Entschärfung der Bombe möglichst schnell durchführen. Sobald die Evakuierung abgeschlossen ist, beginnt die Entschärfung. Eine vorherige Bekanntgabe des Entschärfungszeitpunktes ist daher in solchen Fällen nicht möglich.


4. Was bedeuten „Sicherheitszone“ und „Evakuierungszone“? Wer legt das fest? 

Das Bürger- und Ordnungsamt legt fest, wie weit die Zonen reichen. Im Regelfall werden bei 5-Zentner-Bomben ein 250/500 m Radius (Evakuierungszone/Sicherheitszone) und bei 10-Zentner-Bomben ein 500/1.000 m Radius (Evakuierungszone/Sicherheitszone) festgelegt. Das kann sich im Einzelfall aber auch noch ändern.

Die Evakuierungszone muss vollständig verlassen bzw. geräumt werden. In der Sicherheitszone ist ein zivilschutzmäßiges Verhalten notwendig. Das heißt konkret: Die Menschen sind aufgefordert, sich in Räumen aufzuhalten, die der Fundstelle abgewandt sind. Die Fenster sollten in jedem Fall geschlossen sein. In der Sicherheitszone darf sich niemand mehr draußen aufhalten.
Für die Dauer des Einsatzes wird den evakuierten Bürgern im Umfeld, aber außerhalb der Sicherheitszone, ein alternativer Aufenthaltsraum angeboten (vor Ort sind in der Regel Vertreter des Bürger- und Ordnungsamtes sowie der Hilfsorganisationen).

5. Wer informiert die Anwohner, wie sie sich verhalten sollen?

Das übernimmt der Außendienst des Bürger- und Ordnungsamtes, ggf. kommen Mitarbeiter der Feuerwehr oder der Polizei mit. Das Bürger- und Ordnungsamt verteilt Infozettel an die betroffenen Haushalte und informiert auch persönlich an der Haustür. In den Straßen vor Ort gibt es aber auch Lautsprecherdurchsagen.

Zusätzlich ist bei der Feuerwehr das Gefahrentelefon unter (0800) 1121313 besetzt. Grundsätzlich stehen die Mitarbeiter von Call Duisburg unter (0203) 283-2000 bis zum Ende der Entschärfung für Rückfragen bereit. Wer sich unsicher ist, in welcher Zone er wohnt, sollte unbedingt bei Call Duisburg anrufen. Die Mitarbeiter dort haben eine Anschriftenliste. 

Weitere Infos gibt es über die NINA-App, auf der Homepage der Stadt Duisburg www.duisburg.de und natürlich auch über Radio Duisburg.

6. Was passiert, wenn sich jemand weigert, sein Haus zu verlassen? 
Das Bürger- und Ordnungsamt entscheidet da jeden Einzelfall. Als letztes Mittel ist auch eine zwangsweise Räumung möglich.

7. Meine Großeltern wohnen in der Evakuierungszone. Sie brauchen Hilfe, um das Haus zu verlassen. Wer kann sie abholen?

Am besten bei Call Duisburg anrufen unter (0203) 283-2000. Die Mitarbeiter veranlassen Krankentransporte z.B. für Menschen, die gebrechlich, krank oder bettlägerig sind. 

8. Wie erfahre ich, ob mein Bus oder meine Bahn noch fährt? 

Fahrgäste können dazu die DVG-Hotline (0203) 6044-555 anrufen. Infos gibt es auch über die DVG-App. Sie steht für iPhones und Android-Smartphones in den jeweiligen Stores kostenlos zum Download bereit. Die DVG informiert auch per Homepage www.dvg-duisburg.de über Umleitungen.

Wichtig hierbei: Die Umleitungen stehen gesondert unter den Verkehrsmeldungen. Sie werden nicht in die individuelle Fahrplansuche eingebunden. Ob Linien umgeleitet oder sogar gestrichen werden, entscheidet die DVG von Fall zu Fall. Ein Vertreter der Verkehrslenkung der DVG ist Teil des Einsatzstabes, der von der Stadt geleitet wird. Die Leitstelle der DVG informiert die Fahrer gezielt per Funkruf. Werden Sperrungen sehr kurzfristig eingerichtet, fahren auch Mitarbeiter der DVG zu den betroffenen Haltestellen, um die Fahrgäste zu informieren. 

9. Wer ist bei der Entschärfung vor Ort?

Ausnahmslos nur der Kampfmittelbeseitigungsdienst.

10. Wie lange dauert die Entschärfung?

Im Regelfall dauert eine Entschärfung etwa 30-60 Minuten. Allerdings kann nicht ausgeschlossen werden, dass eine Entschärfung wegen besonderer Umstände deutlich länger dauert oder später beginnt. Manchmal verzögert sich das Ganze, wenn z.B. Personen noch in der Evakuierungszone bleiben oder sich in der Sicherheitszone draußen aufhalten. Manchmal müssen Patienten, Kranke oder auch alte Menschen noch transportiert werden. Besonders  wenn in dem Gebiet Krankenhäuser oder Pflegeheime sind, verzögert sich die Entschärfung. Manchmal treten auch bei der Entschärfung selber Probleme auf, z.B. wenn der Zünder deformiert ist.

11. Wie erfahre ich, wann die Entschärfung vorbei ist? 

In den Straßen gibt es Lautsprechdurchsagen. Außerdem sind die Sirenen zu hören. Bei einer Entwarnung klingt die Sirene als Dauerton eine Minute lang: https://www.duisburg.de/micro/feuerwehr/service/Sirenen.php
Da auch einzelne Sirenen angesteuert bzw. aktiviert werden können, kann individuell bei jeder Entschärfung festgelegt werden, welche Sirene/n entwarnen (abhängig von der Lage, Umkreis der Evakuierungs-/Sicherheitszone, Anzahl der Betroffenen, o. ä.).
Zudem erfolgen auch Meldungen über duisburg.de, die sozialen Medien, das Gefahrentelefon und die Warn-App NINA.


Weitersagen und kommentieren